Sonntag, 28. Juni 2020

Number Cake zum 60ten Geburtstag

Hallo ihr Lieben,

runde Geburtstage eignen sich doch herrlich für einen Numbercake wie ich finde...
und so gab es nun zum 60ten Geburtstag der Mutter einer lieben Freundin, dieses hübsche Törtchen.
Die Herausforderung bestand darin, dass es glutenfrei und auch laktosefrei sein musste.
In Sachen Laktose kenn ich mich ja bestens aus aber bei Weizenunverträglichkeiten betrete ich Neuland.
Im Netz bin ich auf unzählige Hinweise und Tipps gestoßen, wie man am besten Weizenmehl ersetzen kann aber wie so häufig gibt es bei Themen von denen man keine Ahnung hat, immer irgendwo jemanden, der sich mit dieser Sache bestens auskennt und von dem man etwas lernen kann.
So bin ich zufällig über den Blog kochtrotz von der lieben Steffi gestoßen. Ihre Geschichte hat mich wirklich sehr bewegt, denn im Jahre 2010 musste sie aufgrund eines allergischen Schocks wieder belebt werden. Es wurden aus dem nichts heraus zahlreiche Allergien und Unverträglichkeiten bei ihr festgestellt und so hat sie sich in die ganze Materie eingelesen. Daraus entstanden ist ihr Blog mit zahlreichen Rezeptideen und sogar die Schulbank hat sie nochmal gedrückt und ist nun ganzheitliche Ernährungsberaterin. Eine wahre Power Frau...
Bei ihr bin ich dann auch fündig geworden und habe für meinen Numbercake diesen Biskuitboden nachgebacken: klick


Das Rezept schreibe ich Euch hier gerne einmal auf.
Wer genauere Infos haben möchte schaut am besten mal auf Steffis Blog vorbei, sie zählt dort z.B. auch viele Tipps auf welche Mehle am besten verwendet werden können.
Für meinen Numbercake habe ich den Teig in einem kleinen, hohen Backblech gebacken. Dieses hat die Maße 38x28cm und ist 5cm tief. Das Backblech habe ich mit Butter eigefettet und anschließend mit Backpapier ausgelegt damit es besser haftet.

Zutaten

Für die Böden

(Das Rezept ist für jeweils ein Blech. Wenn ihr zwei Lagen backen möchtet, so wie ich benötigt ihr die doppelte angegebene Menge)

6 Eier Zimmerwarm
1 Prise Salz
140g Puderzucker
180g glutenfreie Mehlmischung (ich habe die REWE Hausmarke "frei von" verwendet)

Für die Creme

(Wenn ihr auch eine laktosefreie Variante backen möchtet dann verwendet hier Produkte ohne Laktose)
250g Mascarpone
250g Sahnequark 40%
200ml Schlagsahne
4 EL Puderzucker
der Saft einer halben Limette
1 kleines Glas Himbeermarmelade

Für die Deko

frische Kirschen
kleine Rosen
Süßigkeiten nach Eurer Wahl

Den Backofen einmal auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen.
Eier, Puderzucker und Salz gebt ihr in eine Rührschüssel (am besten in eine Küchenmaschine falls vorhanden weil das Aufschlagen ein wenig dauert). Das Puderzucker muss im Vorfeld nicht gesiebt werden. Die Masse schlägst Du auf höchster Stufe auf, bis die Creme steif wird. Das hat in meiner Küchenmaschine beispielsweise 6 Minuten gedauert. 
Nun nimmst Du einen Schneebesen denn es geht jetzt mit der Hand weiter. Die Mehlmischung habe ich gesiebt und in drei Portionen auf die Eimischung gegeben und vorsichtig untergehoben. Hierdurch fällt die Masse ein wenig zusammen, deshalb sollte man nicht zu feste und nicht zu lang rühren. 

Im Anschluss gebt ihr die Masse in Euer mit Backpapier ausgelegtes, tiefes Backblech und verteilt sie gleichmäßig. 

Die Backzeit beträgt in dem Backblech ca. 20 Minuten, hier am besten danach schauen wie braun der Teig wird.

Wenn ihr zwei Lagen backen möchtet, so wie ich es getan habe dann wiederholt ihr den Vorgang nun noch einmal.

Lasst den Teig auskühlen, dafür habe ich ihn vorsichtig aus dem Backblech herausgezogen.



Nun könnt ihr Eure Creme vorbereiten.
Die Sahne schlagt ihr in einem separaten Gefäß mit einem Handrührgerät steif.
Die Mascarpone, Quark, Puderzucker, Vanillezucker und den Limettensaft rührt ihr kurz in einer Schüssel zusammen und hebt anschließend die Sahne darunter.
Deckt sie nun mit Frischhaltefolie ab und stellt sie in den Kühlschrank.


Am PC habe ich mir die Zahlen in ein Word Dokument eingefügt, ausgedruckt und ausgeschnitten. Sie haben die Maße 17cm breit und 21cm hoch. Diese habe ich dann auf meinen ausgekühlten Biskuit gelegen und den Boden drum herum ausgeschnitten.


Anschließend habe ich ein großes Schneidbrettchen genommen, weißes Backpapier darauf gelegt, die ersten beiden Zahlen darauf platziert und diese mit der Himbeermarmelade eingestrichen.
Die Creme habe ich dann in einen Spritzbeutel gefüllt und Tupfen gleichmäßig darauf gesetzt. 
Nun kommt der zweite Schicht Zahlen oben drauf und auch hier werden überall Tupfen gesetzt.
Die Böden mit der Tupfencreme gebt ihr nun für 30 Minuten in den Kühlschrank, damit die Creme ein wenig fest werden kann.



Jetzt geht es ans Dekorieren - das macht mir immer am meisten Spaß :)
Die Kirschen werden gewaschen und gründlich abgetrocknet, die Rosen werden am Stiel mit Frischhaltefolie umwickelt und dann in die Torte gesteckt. Die Schokolade könnt ihr dann passend um die Blumen und die Kirschen herum legen. 

Et volia: 


So und nun wünsche ich Euch viel Spaß beim ausprobieren.

Eure Sara






Keine Kommentare:

Kommentar posten